E-Bass

Animiert durch die PISA-Band spiele ich seit März 2016 E-Bass.

 

Seit Januar 2017 habe ich einen neuen Hauptbass:

 

Es handelt sich um eine Diva von Gerald Marleaux, den er im Juli 2014 gebaut hat.

Informationen zur Diva:

  • Body: swietenia with figured ash top
  • Neck: ash
  • Fingerboard: palisander with side lines, 36 frets
  • Construction: neck thru body construction
  • Pickups: Delano Xtender and PU split switch
  • Electronics: passive – volume, tone
  • Finish: malt brown, transparent, body/neck matte
  • Hardware: gold, ETS Marleaux bridge, Schaller tuners

Seit April 2017 habe ich auch einen für mich idealen Bundbass (rechts im Foto) gebraucht kaufen können:

Es handelt sich um den ersten mBass 2012 RTW 33-5 von Gerald Marleaux, den er im Dezember 2013 für die Musikmesse 2014 gebaut hat. Das Kürzel steht für „Regio Tone Wood“, was besagt, dass das beim Instrumentenbau verbaute Holz ausschließlich aus hiesigen Wäldern stammt.

So klingt der Bass, wenn Florian Friedrich (Musikmesse Frankfurt 2014) genau diesen spielt:

Da der Bass eine 33er Mensur besitzt, hat er von Rüdiger Ziesemann (Bassline) auf meinen Wunsch hin statt der tiefen H-Saite eine hohe C-Saite, einen neuen Sattel und eine Ramp aus Ebenholz bekommen. Dies hat Vorteile beim Akkord- und Solospiel.

Informationen zum mBass:

  • Walnussbody, Top: zweifarbiges gemasertes Ahorn
  • „durchgeleimter“ Ahornhals mit Eschekern
  • zwei Carbonstäbe im Hals
  • Furniere: Räuchereiche
  • geöltes Walnussgriffbrett
  • 33-Zoll-Mensur
  • zwei Delano Times Square-Pickups
  • V2-EQ: Volumen, Panorama, passive Höhenblende,aktive Höhen und Bässe
  • zwei PU-Schalter für seriell/parallel/singlecoil
  • Schaller-Mechaniken, extra leicht
  • schwarze ETS Tuning Fork Brücke
  • Mattlackierung
  • Gewicht: 4 kg

 

Hier meine zwei weiteren Bässe (Vier-Saiter), von denen ich mich zur Zeit nicht trennen kann, weil sie anders als die Marleaux-Bässe sind:

  • Fender Jazz Bass Standard (Mexiko 2015) (rot)
  • Fender Jazz Bass Standard fretless (Mexiko 2007 – 2008) (schwarz)

Der E-Bass wird immer mehr in meiner Musik integriert. Inzwischen nutze ich diesen bereits bei Aufnahmen in eigenen Kompositionen.

Seit März 2017 habe ich nun auch individuellen und gut strukturierten Bassunterricht bei Andreas Reinhard, damit ich „bässer“ werde.

Diese Diashow benötigt JavaScript.